Donnerstag, 31. Dezember 2009

Guten Rutsch!

Liebe Leser,

ich wünsche Euch einen Gesunden Rutsch ins Jahr 2010!


Dienstag, 29. Dezember 2009

Verstrickter Jahresrückblick 2009

Die "Verstrickte Dienstagsfrage" hat mich auf die Idee gebracht einen "Verstrickten Jahresrückblick" zu gestalten.

Hier mein Strickjahr 2009 in Bildern!

Im Mai habe ich einen quietschgelben Pulli gestrickt.






Das Wickeljäckchen "Frieda" habe ich im Juni fertiggestellt.







Diese Söckchen wurden im Juli in einer Nacht- und Nebelaktion fertiggestellt.







Im selbem Monat habe ich das Katzenbettchen gestrickt und gefilzt. Nun erfreuen sich die Katzen meiner Eltern daran.









Im August habe ich diesen Socken einen Haken verpasst.











Den DuffleCoat habe im September gestrickt. Es hat großen Spaß gemacht den DC zu stricken - das erste Mal kein Raglan und es war nicht so schlimm wie befürchtet.






Der Canadian-Winter Hat ist ebenfalls im September fertig geworden und hat mir so gut gefallen, dass ich gleich noch einen gestrickt habe.







Hier ist der zweite Canadian-Winter Hat, den ich zusammen mit passenden Fausthandschuhen Anfang November fertig gestellt habe.








Der Dezember ist noch nicht ganz vorbei - und das Strickkleid auch noch nicht ganz fertig. Einen Vorgeschmack habt Ihr ja schon bekommen.

Verstrickte Dienstagsfrage 53/2009

Hattest du dir für 2009 handarbeitstechnisch Ziele gesteckt? Wenn ja, hast du sie erreicht? Wie sieht es für 2010 aus?
Frage vom Wollschaf

Normalerweise stricke ich, was mir gerade in den Sinn kommt. Manchmal nehme ich auch von Freunden Aufträge an oder mache mir selbst "Aufträge". Die Strickprojekte brauchen immer die Zeit, die sie eben brauchen. Da setze ich mir keine "Deadline".

Es gibt bei mir kein "Jahresziel" wie beispielsweise: "53 Socken in 365 Tagen oder Du bist eine Strick-Versagerin". Soll ja Leute geben, die machen sowas. ... Hab ich mal gehört.

Ich hatte dieses Jahr zumindest ein kleines Weihnachtsziel - was sich allerdings eher als Etappensieg herausstellte. Der Zieleinlauf wird am 31.12.09 erwartet.

2010 mache ich mit dieser Zeit- und Quallosen Methode selbstverständlich weiter. Warum sollte ich mich von meinem Hobby stressen lassen?

Sonntag, 27. Dezember 2009

Jane Jetson kann nach Hause geh'n!

Die gute Nachricht: Ich habe mein Strickkleid pünktlich zum Fest am 24. 12. fertiggestellt.
Die schlechte Nachricht: Es hat nicht gepasst.
Die obligatorische Frage nach dem Warum lässt sich wie folgt beantworten: Weil's einfach mal partout nicht gepasst hat!

Ich habe zu viele Zunahmen gestrickt, so stand der Rock ab. Genau so wie bei Jane Jetson. Da diese Mode nicht ganz meinen Geschmack trifft, ich das Kleid aber unbedingt zum Fest am 26.12. anziehen wollte, blieb nur der Kompromiss es aufzuräufeln und wenigstens als Pullover zu tragen. Gesagt getan. Allein das Aufribbeln braucht schätzungsweise 72 h - ich habe es aber in heldenhaften 5 h geschafft. Schnell noch 6 Reihen Korrektur gestrickt und einfach schnörkellos abgekettet.
Nun werde ich die letzte Reihe wieder aufräufeln und einfach weiterstricken - ohne weitere Zunahmen. Die Ärmel werde ich ebenfalls korrigieren, die stehen nämlich auch leicht ab. Mit ein bißchen Glück werde ich zu Silvester das Kleid tragen können. Im Neuen Jahr kann ich hier also hoffentlich das "richtige" Eulenkleid präsentieren.

Freitag, 18. Dezember 2009

Glück und Drama liegen dicht beieinander

Kürzlich besuchte ich mit einer Freundin den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt (Sehr sehr empfehlenswert für alle, die schrille Musik, blinkende blitzende Lichter und Karusselfahren satt haben.) und beschenkte mich mit diesem Korb.

Sehr geräumig, und so auch für größere Strickprojekte geeignet. Das grüne wollige Etwas ist mein immer noch nicht ganz fertiges Strickkleid. Die Tage bis zur Fertigstellung sind allerdings gezählt. Nur noch gefühlte tausend Reihen - dann hab ich's geschafft!

.... und dann geschah das Unglaubliche ...


Ärgerlich. Aber leider wahr.

Zum Glück waren das nicht meine einzigen 3er Stricknadeln. Genau genommen waren es schon meine einzigen 3,75er Nadeln - aber ich wäre keine gute Strickerin, hätte ich nicht noch 3,5er im petto. Die tun's erstmal auch.

Das Maschenbild hat sich nicht sonderlich verändert. So kann ich mein Strickkleid bis Weihnachten fertig stellen. Sollte ich auch - sonst hab ich zum Fest nix anzuziehen.

In diesem Sinne: Eine besinnliche Adventszeit!

Samstag, 12. Dezember 2009

Gerade entdeckt: Hausschuhe aus gehäkelten Patches!

Na - wer braucht noch eine zündende Idee für ein schnelles selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk?


Bei der PurlBee gibt es eine Anleitung für zauberhafte Hausschuhe. Das Bild habe ich mir von der PurlBee-Seite stiebitzt. Carlinomon hat diese Hausschuhe auch gehäkelt, sie sehen richtig schön und gemütlich aus. Die Anleitung zu den Schuhen findet sich auf der PurlBee Seite in Englisch, aber durch die vielen Bilder sehr leicht verständlich - und ist kostenlos.


Mittwoch, 9. Dezember 2009

Advent, Advent ein Lichtlein brennt

Nun hat es mit dem Bild endlich geklappt und ich kann unseren diesjährigen Adventskranz präsentieren.


Wir haben ihn dieses Jahr nicht zu üppig dekoriert. Wie Ihr seht haben wir uns mit den Pilzen eng an den Wald gehalten. Die Kerzen sind noch vom letzten Jahr, aber sie haben farblich so gut gepasst, dass wir sie einfach noch einmal benutzen. Wir, das sind meine Mutter und ich.

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Statistik Auswertung

Die Umfrage ist vorbei. Wir ziehen Bilanz.

Die Frage lautete: Steckt Ihr einen Adventskranz oder kauft Ihr einen? Oder habt Ihr gar keinen Adventskranz zur Weihnachtszeit?

An der Umfrage haben sich ganze sechs (6) Leser beteiligt. Ich peile mal grob über den Daumen, und sage, das ist eine Umfragebeteiligung von 20 %. Ein Glück war das keine Bundestagswahl ;)

Ein Drittel der lieben Umfrageteilnehmer steckt den Adventskranz selbst. 16 % der Befragten machen es sich bequem und kaufen einen fertigen Adventskranz, wobei der Rest - nämlich ganze 50 % - sich den ganzen Stress spart und einfach mal gar keinen Adventskranz hinstellt.

Ich vermute mal letztere Gruppe hat dafür einen doppelt so großen Weihnachtsbaum, als diejenigen, die sich einen Adventskranz hinstellen. Die haben dann ja auch mehr Platz in der Bude. Völlig klar. Oder?

Ich selbst gehöre zu dem Drittel, dass die Adventskränze selbst steckt. Leider kann ich heute noch nicht mit Bildchen angeben. Das Bild muss nämlich erst einmal gemacht werden. Sobald das Bild da ist, gibt's nen Photo-Nachschlag. Versprochen!

Ich wünsche Euch eine schöne und stressfreie Adventszeit!

Dienstag, 24. November 2009

Verstrickte Dienstagsfrage 48/2009

Strickt ihr am liebsten vor dem Fernseher, Radio? Oder mit Musik (cd) evtl. bei einem Hörbuch, in Gesellschaft oder ganz in Ruhe?
Frage vom Wollschaf

Das ist doch mal eine sehr gute Frage!

Am allerliebsten stricke ich in Gesellschaft vor dem Fernseher.

Meine Strickfilmliste findet Ihr in der Seitenleiste. Am besten eignen sich meiner Meinung nach zum Stricken die Miss Marple Filme mit Margeret Rutherford, zumal Miss Marple selbst passionierte Strickerin ist (dabei kann man so gut denken). Weiterhin eignen sich natürlich alle Filme die man gerne auch zum zigsten Mal sieht. Dann braucht man nicht mehr so aufmerksam sein und kann sich dem Gestrickten besser widmen.
Bei Musik kann ich auch sehr gut stricken. Auch dazu habe ich eine bisher kurze Liste in meiner Seitenleiste.
Gesellschaft beim Stricken sehr gerne - aber die Gruppe sollte dann nicht zu groß sein. Sonst kann ich mich nicht mehr auf meine Arbeit konzentrieren. Dann kann man's ja auch Kaffeklatsch nennen.


Freitag, 13. November 2009

Canadian-Winter Hat2 inklusive Handschuhe.

Schon seit Tagen fertig - endlich nun Fotos zum Zeigen.

Der Canadian-Winter Hat2 ist natürlich nach der gleichen Anleitung gestrickt, wie der Canadian-Winter Hat, den ich zuvor gestrickt habe.

Den Handschuh habe ich natürlich auch nicht neu erfunden - den Knochenjob haben andere für mich erledigt. Letztendlich ist das Prinzip "Fausthandschuh" leicht vertsändlich und gut nachzustricken. Trotzdem war ich froh, dass ich doch noch dieses fabulöse Heftchen in die Finger bekommen habe: "Stricken - Verlag für die Frau - Handarbeitstechnik Band 1".
Na, wer kennt das?

Und so kommt auch Ihr in nur 10 Schritten zu perfekten Handschuhen:

1. 32 M anschlagen; ich habe dicke Wolle verwendet, letztendlich sollte die Maschenanzahl nach persönlichem Pläsier gewählt werden.
2. Bündchen stricken.
3. Daumenkeil wie folgt:
Am Anfang der ersten Nadel Daumenkeil einarbeiten; dazu 1M stricken - 1M zunehmen - 1M stricken - 1M zunehmen - verbleibende M stricken;
in der Folgereihe Zunahmen verschränkt stricken;
in jeder drittfolgenden Reihe vor der ersten und nach der zweiten Zunahme weitere Zunahmen stricken.
4. Ist der Daumenkeil breit genug, dann "Daumenmaschen" stillegen, Handmaschen wieder rundstricken, jedoch dort, wo der Daumenkeil war einige Maschen zunehmen (Daumenzwickel). Nur wieviel? Das muss man wohl leider ausprobieren, ich habe mich dabei an die "Heftchen-Anleitung" gehalten - und prompt zuviel gestrickt. Probiert's mal mit 5 - 7, ist auch abhängig von der Wolle.
5. Daumenzwickel in der ersten Reihe vollständig stricken; in der Folgereihe die ersten zwei und die letzten zwei jeweils zusammenstricken - so jede zweite R stricken, bis Daumenzwickel weggestrickt ist.
6. Hand bis zur Wunschlänge stricken, gleichmäßig Abnahmen stricken.
7. Daumen wie folgt stricken:
Maschen zur Runde wieder aufnehmen, auch die "Daumensteg-"Maschen. Die Daumensteg-Maschen wie bei der Hand abnehmen. Dann Daumen bis zur Wunschlänge stricken und anschließend wie gewohnt Maschen abnehmen.
8. Zweiten Handschuh stricken.
9. Fast fertig: Fäden noch vernähen ... manche vergessen das ja gerne.
10. Zufrieden das Werk betrachten.

Samstag, 31. Oktober 2009

HAPPY HALLOWEEN

Zuhause bei meinen Eltern wird zu Halloween immer mit diesen alten Büchsen dekoriert. Meine Mutter hat diese Büchsen schon vor Jaaaahren mit schaurig-schönen Mustern versehen. Neulich haben wir ähnliche (natürlich nicht so schön wie unsere) im Versand gesehen. Nachmacher! Pffhh....
Ich wünsche allen "Halloweenern" ein schauriges Wochenende,
viel Süßes und wenig Saures!

Dienstag, 20. Oktober 2009

Verstrickte Dienstagsfrage 43/2009

Inzwischen gibt es ja Stricknadeln aus allen möglichen Materialien: aus Kunststoff, Bambus, Edelhölzern oder Metall. Wie müssen die Nadeln beschaffen sein, die Ihr bevorzugt und welche Erfahrungen habt Ihr mit den verschiedenen Materialien gemacht?
Frage vom Wollschaf

Ich bevorzuge ganz klar Metallnadeln. Aber nicht diese langweiligen grauen Dinger, sondern bunt müssen sie sein. Meine 4er Nadeln z.b. sind rosa, mein 3er Nadelspiel blaugrün. Da können sich andere fünfmal an den Kopf fassen. Stricken macht Spaß - und da haben graue Langeweilenadeln nix zu suchen!
Da ich das KnitPro System ausprobieren wollte habe ich ausnahmsweise mal Holznadeln in Kauf genommen. Das System empfehle ich weiter - aber nun suche ich nach Läden, die auch die Metallnadeln vertreiben. Die Holznadeln fassen sich super an, aber es ist eben nicht mein bevorzugtes Metallgefühl. Es strickt sich anders mit Metall als mit Holz.

Montag, 19. Oktober 2009

Neuzugang

Gestern zogen bei meinen Eltern zwei Kitten ein: Smilla und Ole. Zwei ganz liebe kleine zutrauliche ... ach - aufdringliche Mietzen.

Jetzt kommt mein selbstgestricktes Katzenbett zum Einsatz. Das freut mich.

Dienstag, 13. Oktober 2009

verstrickte Dienstagsfrage 42/2009

Die Bezahlung, wenn man für Geld strickt, ist allgemein sehr gering, ebenso wenn man Selbstgestricktes verkauft: Der Lohn, umgerechnet auf die Stunde ist lächerlich. Gesetzt den Fall, man würde für das Stricken anständig bezahlt werden - würdest Du dann Deinen Beruf wechseln und professionelle Auftragsstrickerin werden? Falls nein, warum nicht?
Frage vom Wollschaf

Ich habe schon darüber nachgedacht. Vor allem als mein Lieblingswolladen mit der wunderbaren uralten Frau Meise geschlossen hat - sie wollte mit 90 Jahren endlich in den Ruhestand gehen.

Sie hatte nicht nur den Laden, sondern auch noch den Keller und den Gang die Treppe hoch vollgestopft mit Wolle aller Art und jeder Marke. Eine wunderbare riesige Auswahl, so viel konnte man gar nicht auf einmal gucken. Und sie wusste für alles und jeden einen Rat. Auftragsarbeiten hat sie auch angenommen.

Danach machte in diesem Laden wieder ein Wollgeschäft auf. Ganz spartanisch eingerichtet und ausschließlich Wolle eines Vertragspartners. Und wenn man da reinging und nach Rat fragte, kam nur: Das weiß ich nicht, aber sie können hier ein Buch kaufen. Ganz klar, da war ich nur ein Mal ganz kurz drin.

Wenn, dann würde ich ein Geschäft mit dem Charme von dem von der uralten Frau Meise eröffnen mit Strickkursen und einer Strickbuch-Bibliothek. Klar würden auch Aufträge entgegengenommen. Aber nur in meiner Fantasie, denn beruflich verfolge ich andere Ziele, als Auftragsstrickerei. Das heißt, Aufträge stricke ich ja jetzt auch. Aber diese gebe ich mir selbst, denn sie kommen von Herzen.

Dienstag, 6. Oktober 2009

verstrickte Dienstagsfrage 41/2009

Wie haltet Ihr es mit Euren Garnresten? Versucht Ihr, alles bis aufs letzte Gramm zu verstricken? Was macht Ihr mit den letzten kleinen Resten, werft Ihr die weg? Unterhalb von welcher Grammzahl wird ggf. weggeworfen? Oder verarbeitet Ihr auch Kleinstmengen in einem Resteprojekt, und wenn ja, was für eines wäre das?
Frage vom Wollschaf

Eigentlich habe ich gar keine Garnreste. Jedenfalls nicht einen derart kleinen Rest, dass ich ihn tatsächlich als solchen bezeichnen würde. Ich heimse aber selten mal in der Verwandtschaft einen "Rest" ein. Das ist dann aber meistens sogar über 25 g. Die Socken für meine Mutter habe ich aus solchen "Resten" gestrickt. Aber jetzt habe ich selbst davon noch genügend übrig. Ein "Rest" ist das aber noch lange nicht.

Samstag, 3. Oktober 2009

Tolle Idee!

Schaut mal her! Das habe ich beim surfen gefunden. Für jedes Patch dieser Patchworkdecke gibt es eine Anleitung - bei KnitSimple

Das Bild stammt von der KnitSimple Internetseite.

Ich wünsche Euch einen *ich weiß nicht, wie sagt man dazu?* 3. Oktober!

Wobei wir gleich bei der Frage wären: Wie feiert Ihr diesen Tag?

Samstag, 26. September 2009

Canadian-Winter Hat

Gesehen auf ravelry.com und gleich nachgestrickt. Wieder habe ich keine Anleitung dazu angesehen, sondern nachgestrickt, was sich mir auf den Bildern gezeigt hat. Ist aber auch denkbar einfach!
Diese Ausgabe des Canadian-Winter Hat wärmt leider meine Ohren nicht. Also habe ich dieses Strickstück prompt verschenkt. Für mich werde ich jetzt einfach noch einen stricken.

Wolle/ wool: Schachenmayr nomotta 100 % Schurwolle / new wool, in grün, wollweiß und beige / green, off-white, beige; Fäden jeweils doppelt genommen um einen Melier-Effekt zu erhalten;
Verbrauch / consumption: ??? Vergessen zu wiegen. Ich rate mal: knapp über 50 g?
Nadelstärke / gauge: 3,5 mm

Noch was ... die "Frust-Socken" sind frustrierend. Ich glaube die lasse ich jetzt links liegen. Die Wolle mag ich gar nicht, strickt sich furchtbar. Mir schwebt zur Zeit aber ein Paar Handschuhe vor, vielleicht passend zum Canadian-Winter Hat 2? Einziges Problem: Ich habe noch nie Handschuhe gestrickt, benötige also noch eine brauchbare Anleitung. Na ich recherchiere und grüble mal noch ein bißchen darüber ;)

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Und denkt daran artig wählen zu gehen!


Mittwoch, 23. September 2009

Herbstbeginn!

Die neue Jahreszeit hat begonnen! Die Natur zieht ihr kunterbuntes Kleid an.
Ich mach mit und habe mein Blog renoviert.

Wer wissen möchte wie man eine zweite Seitenleiste generiert, schaut bitte beim CutestBlogOnTheBlock nach. Dort gibt es praktische Anleitungen zum Blog-Basteln.


Ich wünsche Euch einen kreativen Start in den Herbst!

Samstag, 19. September 2009

Na toll.

So kann ich nicht arbeiten! Gerade habe ich die Arbeit an meinem Raglanpulli wieder aufgenommen, da grinst mich das Fadenende an. Auf der Suche nach dem nächsten Knäuel dann der Schock: Der Wollvorrat für meinen Raglanpulli befindet sich bei meiner Mutter. Ich habe ihn beim letzten Urlaub wohl dort vergessen.

Jetzt werde ich eben Frust-Socken stricken. Mir ist da nämlich bei der Suche ein Knäuel Sockenwolle in die Hände gekommen.

So kann's einem gehen, da kann man nix machen.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Dienstag, 15. September 2009

Duffle Coat "Tilman"

Der Duffle Coat ist fertig!

Da die Anleitung (Debbie Bliss) copyright geschützt ist, werde ich die genaue Anleitung hier nicht preisgeben können. Aber man kann die Anleitung wohl bei ravelry runterladen.

Ich habe zum ersten Mal nicht Raglan gestrickt, sondern Einzelteile, die im Nachhinein zusammen genäht werden mussten. War ungewohnt. Raglan finde ich besser, das geht mir irgendwie leichter von der Nadel. Der Vorteil beim Einzelteile stricken liegt aber ganz klar in den Teilerfolgen, die man erzielt.

Hier der Strickprozess in Bildern. Haltet Euch fest, das ist fast wie Krimi lesen!
Das Rückenteil habe ich zuerst gestrickt, so hatte ich für die restlichen Teile eine Art Mustervorlage, an der ich mich orientieren konnte.

In das rechte Frontteil habe ich einen Tascheneingriff reingestrickt. Das habe ich hier zum ersten Mal gemacht, war fummelig aber machbar.
Meine allererste Naht. Musste ja zuvor noch nie eine Stricknaht machen. Finde ist mir gut gelungen.
Nachdem die zwei Frontteile an das Rückenteil genäht und die Schultern geschlossen waren, konnte ich die Kapuze beginnen.

Leider ist mir auf den letzten Metern die grüne Wolle ausgegangen, weshalb die Kapuze zweifarbig wurde. Deshalb habe ich die Tasche auch mit brauner Wolle eingestrickt und zusätzlich einen braunen Abschluss gehäkelt. Eben ein Einzelstück!


* Verwendete Wolle (wool): Schulgarn 100 % BW grün und braun (100 % cotton green, brown)
* Nadelstärke (needlesize): 2,75 mm (US 2)
* Verbrauch (consumption): 6 +1 Knäule á 50 g á 115 m (6 + 1 yarnballs á 50 g á 126 yds)