Dienstag, 28. Juli 2009

Verkaufe meine erste Strickjacke

Bei ebay versteigere ich derzeit meine erste Strickjacke. Ich habe sie leider viel zu groß gestrickt, weshalb sie lange im Schrank lag. Ich finde aber sie ist es nicht wert, dort zu versauern. Deshalb kommt sie unter den Hammer!

verstrickte Dienstagsfrage 31/2009

Trägst Du jetzt gerade - während Du diese Frage liest - etwas Selbstgestricktes? Und wenn ja - was denn? Wenn nein - warum denn nicht? Gibt es ein Foto? Zeig! icon_smile.gif
Herzlichen Dank an Angela für die heutige Frage!
Die Frage vom Wollschaf
Nein, ich trage heute nix Selbstgestricktes. Ich mache keinen "Sommerstrick", da ich im Sommer eh nur im T-Shirt rumlaufe, alles andere wäre mir zu warm. Wenn's abends kühl wird, ziehe ich selbstgestrickte Socken an, ja.

Samstag, 25. Juli 2009

gefilztes Katzenbett / felted Kitty Bed

Ich habe nach der Anleitung des Kitty Pi ein Katzenbett gestrickt. Gerade filzt es gemütlich in der Waschmasch. Ich habe die Anleitung etwas angepasst - aber das macht man ja meist automatisch. Die Wolle strickt sich schnell und leicht.
Lana Grossa wird trotzdem nie meine Lieblingswolle. Ich bevorzuge eher die Wolle von Schöller und Stahl - und mein Favorit (zumindest für Kinderklamotten) ist ja immer noch Schulgarn. 100 % BW und nach dem Waschen kuschelig weich.

Zu Beginn habe ich die Maschen auf ein Nadelspiel mit drei Nadeln aufgenommen - die Nadelgröße betrug hier aus der Not heraus 4 mm, denn ein 8 er Nadelspiel besitze ich nicht. War ein bißchen fummelig zu stricken, aber machbar.
Das Prinzip des Katzenbettes: In einer Reihe wird nach jeder Masche eine weitere zugenommen, dann werden mehrere Reihen normal ohne Zunahmen gestrickt. Anschließend wird in einer Reihe wieder wie zuvor zugenommen, dann über mehrere Reihen wieder normal gestrickt. Usw. Insgesamt gibt es nur 4 Zunahmereihen. Begonnen wird mit 9 M - nach den ganzen Zunahmen sind es 144 M. Zu Beginn werden nur wenige Reihen zwischen den Zunahmereihen gestrickt, dann wird der Abstand zwischen den Zunahmereihen größer. Hat man den gewünschten Durchmesser erreicht (Einlaufen beachten!), werden wieder Maschen zusammengestrickt und mehrere Reihen dazu gestrickt. So entsteht der hochstehende Rand des Katzenbettes.
Dann entsprechend der Waschanleitung waschen und über eine Form (Tortenglocke o.ä.) geblockt trocknen lassen.

Für die genaue Anleitung bitte auf die Kitty Pi Seite gehen!
For exact knitting instructions please vistit the Kitty Pi - page!

Verwendete Wolle / wool: Lana Grossa Feltro 100 % Schurwolle - Schrumpft ca. / shrinking rate: 30-40 % (ca. 7 Knäule / balls of yarn)
Nadelstärke / needle size: 7 (empfohlen wird 8)
Ungefilzt hat das Katzenbett einen Durchmesser von ca. 50 cm, hab's nicht so genau abgemessen.

Jetzt muss ich noch ein wenig warten bis der Waschgang fertig ist. Geduld - Geduld. Dann gibt's vom fertigen Bett weitere Bilder.
.....
Fertig!













Normaler Waschgang mit 50 °C im Kissenbezug - hat genügend gefilzt. Man hätte bestimmt einen weiteren Waschgang machen können und/oder eine höhere Temperatur wählen. Mir gefällt es so, und außerdem ist es genau so wenig eingelaufen, dass eine ausgewachsene Katze in dem Bett genügend Platz zum Räkeln hat. Das Bett trocknet jetzt auf diese Weise auf einem Wäscheständer, schön luftig von allen Seiten.


Dienstag, 21. Juli 2009

verstrickte Dienstagsfrage 30/2009

Die Urlaubszeit ist da. Hast du genaue Pläne was du mitnimmst? Fängst du extra etwas Neues an oder machst du am Begonnenen weiter? Grübelst du, ob du auch ausreichend Material einpackst und nimmst zur Sicherheit vielleicht lieber etwas mehr mit, nicht dass du die Hände in den Schoss legen mußt weil du nichts mehr zu stricken hast.
Die Frage kommt vom Wollschaf


Ich verbringe den Sommer dieses Jahr zuhause. Aber auch sonst würde ich wohl nicht extra etwas einpacken, um auf der Reise zu stricken. Vielleicht würde ich das aktuelle Projekt mitnehmen. Vielleicht. Denn im Urlaub will ich ja nicht nur rumsitzen und die Nadeln klappern lassen. Klar ist stricken entspannend - aber ich reise doch nicht tausende Kilometer um dann strickend im Hotelzimmer rumzusitzen, oder?

Dienstag, 14. Juli 2009

Verstrickte Dienstagsfrage 29/2009

Während der Lektüre einiger Bücher von Stephanie Pearl McPhee, auch unter dem Namen Yarn Harlot bekannt, konnte ich mich in ihren amüsanten Berichten immer wieder selbst erkennen.
Woran merkt Ihr, dass ihr woll- oder stricksüchtig seid? Bei mir äußert es sich beispielsweise darin, dass ich bei einem Ausflug erstmal nachsehe, ob es dort ein Wollgeschäft gibt. Ich beschäftige mich gedanklich schon mit dem nächsten Projekt und der Beschaffung des "Rohstoffes", kaum dass das aktuelle auf den Nadeln ist. Ich hätte gerne ein Schaf ...
Die Frage kommt vom Wollschaf

Ein Schaf? Ich hätte gerne mehrere - nur leider ist in einer Wohnung sehr wenig Platz für Schafe. Ich hätte auch sehr gern ein eigenes kleines Zimmer mit Deckenhohen Schränken voll mit Wolle und und und. Hab ich aber nicht. Stattdessen habe ich zwei Pappkisten mit Wolle und ein kleines Fach im Bücherregal, wo meine derzeitigen Arbeiten zwischenlagern. Die Pappkisten minimieren so auch meinen Wollvorrat in ertragbare Dimensionen.
Ob ich tatsächlich "Stricksüchtig" bin? Ich stricke unheimlich gerne, ja. Aber ich weiß auch andere Dinge zu tun, die mir Spaß machen. Mich grabscht das Stricken immer Phasenweise, und dann bin ich hin- und weg und muss stricken. Zum Beispiel zur Zeit. Aus meinem Raglanpulli wird bestimmt doch ein Kleid .... mal sehen.
Abgesehen davon: Ist ein Blog nicht schon ein Indikator für die Sucht nach dem bebloggten Hobby?

Dienstag, 7. Juli 2009

verstrickte Dienstagsfrage 28/2009

Wie stellst Du Dir das ideale Strickbuch vor?
Mal abgesehen davon, daß einem möglichst viele Modelle gefallen sollten: Was ist Dir noch wichtig?
Wärst Du bereit, für eine höhere Qualität (Einband, Papier, Format etc.) auch einen höheren Preis zu bezahlen?
Die Frage kommt vom Wollschaf

Ich habe selbst kein Strickbuch, nur eine "Anna"-Ausgabe für verschiedene Muster. Würde ich ein Strickbuch kaufen, wären wahrscheinlich die Bilder und die Musterauswahl ein entscheidendes Kriterium. Nur weil viele Muster in einem Buch sind, stellt das Buch noch lange keine qualitative Mustersammlung dar.
Klar mag ich auch schöne Einbände mit festem Karton und Hochglanz-Covern - aber wären die Muster gut und genau das, was ich gerade suchte, dann würde mir auch ein Taschenbucheinband ausreichen. Man behandelt seine Bücher ja auch gut und entsprechend halten sie auch ohne Hardcover lange.

Meistens schaue ich mich jedoch eh im Web um und finde dort Inspiration.

Montag, 6. Juli 2009

Söckchen


Heute sind diese Söckchen fertig geworden. Eigentlich ja schon gestern Nacht 23°° - aber heute sind sie gewaschen und startklar für die Reise zu den glücklichen Füßchen, die sie tragen dürfen.

Wolle: Sockenwolle mit 5 % Polyamid
Nadelstärke 2,5
Knöchel gerippt, der Rest glatt rechts.
Hoffentlich passend für Winzlinge ab 1 Monat.

Nachschlag

Diesen Pullover habe ich bereits Ende Mai fertiggestellt und sofort verschenkt. Heute kam das Photo ins Postfach geflattert und nun kann ich den Pulli hier präsentieren.
Einfacher Raglanpulli, seitlich zu öffnen mit drei Knöpfen; gestrickt mit Schulgarn gelb 100 % BW.
Nadelstärke: 3,5
Kragenweite: 40 M
Bauchumfang: 48 cm
Länge: ca. 25 cm
Passend für Winzlinge ca. 2 Monate.