Sonntag, 31. Januar 2010

Zwei Mal "R"

Die Ringelsocken sind schon seit einiger Zeit fertig, und wie das so ist, finde ich heute endlich die ausreichende Zeit sie Euch hier vorzustellen.
Ringelsocken:
Wolle: Schachenmayr nomotta Extra 100 % Schurwolle (50 g = 125 m) in den Farben Silberblau und Beige.
Nadeln: 4 er Nadelspiel
Verbrauch: ca. 85 g
Waschbar bei 30 °C Wollprogramm

Anleitung:
60 M auf Nadelspiel aufnehmen und Schaft gerippt wie folgt: 3 re, 2 li, 3 re, 2 li etc. stricken.
Die Socken werden zweifarbig gestreift gestrickt, dazu alle 10 R die Farbe wechseln. Der Schaft wird 35 R lang gestrickt.
Ferse: wie gewohnt stricken, dazu Kontrastfarbe nutzen.
Fuß: Den Fuß habe ich 45 R lang gestrickt. Die Fußlänge ist jedoch erfahrungsgemäß individuell zu ermessen.
Zehenabschluss: Farbe entsprechend dem Farbwechsel wählen. Für den großen Onkel jede zweite Reihe 2 M abnehmen; für den kleinen Onkel jede Reihe 2 M abnehmen. So passen die Socken dann für links und rechts. Damit die Socken nicht zu spitz werden, die letzten 3 R jeweils 3 M zusammenstricken.

Ich habe die Socken absichtlich sehr breit gestrickt, da ich sie über andere Socken drüber tragen möchte. Soll der Fuß schmaler als der Schaft sein, kann nach der Ferse eine angemessene Zahl M abgenommen werden.

Vergangene Woche habe diesen Teddy wiedergefunden: Das ist Rex gekleidet in einer Kreation aus feinstem goldgelben Polyacryl mit aufwändiger Buchstabenapplikation. Ich glaube das ist sogar mein erster selbstgestrickter Pullover überhaupt. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie alt ich damals war. Des Weiteren konnte sich mir nicht mehr erschließen, warum ich den Pulli so verdammt kompliziert gestrickt habe. Es ist Raglan, keine Frage. Aber warum sind da soviele Nähte dabei? Aber Teddy Rex scheint die Naht-Frage recht schnuppe zu sein. Wie Ihr seht, trägt er den Pullover mit Stolz. Und das ist es schließlich was zählt.

Mittwoch, 20. Januar 2010

Ernstes Wörtchen

Überall lese und höre ich Verdruss über den Schnee.

Das erinnert mich an letztes und vorletztes Jahr - und an das Jahr davor: Alle haben gemeckert, dass es schon lange keinen schönen verschneiten Winter mehr gegeben hat - immer nur Matsch und Regen, man könne ja gar nicht Rodeln gehen, Schneemann bauen und eine anständige Schneeballschlacht veranstalten. Früher war alles besser?

Dieses Jahr haben wir doch einen fantastischen Winter! Ich jedenfalls freue mich über den Schnee. Das Knirschen unter den Füßen erinnert mich an Backpulver. Bei Schnee herrscht besinnliche Stille. Und während der Regen oft nur so runterklatscht tanzen die Schneeflocken und verzaubern die Welt.

Ich genieße diesen verschneiten Winter.

Ich seh's schon kommen: Im Sommer meckern wieder alle über die Hitze.

Montag, 18. Januar 2010

Ich hab gewonnen!



Vergangene Woche habe ich bei creawolle ein BlogCandy gewonnen. Es wurde nicht nur ein BlogCandy verlost, sondern gleich drei auf einen Schlag. Ich hatte das große Glück auch zu den Gewinnern zu gehören. Es ist das erste Mal, dass ich ein BlogCandy gewonnen habe - dementsprechend war ich ganz aus dem Häuschen.

Und so erreichte mich gestern mein Schlüsselanhänger und dazu noch eine liebe Nachricht. Der Schlüsselanhänger gefällt mir sehr gut! Vielen Dank!

Sonntag, 10. Januar 2010

Da kann man nix machen -da steckt man nicht drin.

Das neue Jahr ist fast schon wieder alt - und deswegen muss jetzt mal ein neuer Post her.

Mein Eulen-Kleid ist immer noch in der Fertigstellung. Da ich jenes aber nach Entdeckung einiger kleiner, gut übersehbarer, aber niemals hinnehmbarer Fehlerchen vor lauter Frust erstmal Kleid sein lasse, habe ich mich an ein Paar Socken gemacht.

Ringelsocken sollen es sein. Die erste Socke ist bereits fertig. Sobald die zweite fertiggestellt ist, gibt es Bilder vom neuen Werk.

Und dann wird auch das Eulenkleid endlich fertig gestellt. Gut Ding will eben Weile haben. Da kann man nix machen ...