Dienstag, 16. Februar 2010

Lachse und Olympia!

Heute findet in Vancouver das Eishockey-Spiel Kanada vs Norwegen statt. Anlässlich des Spiels protestieren die Chiefs der First Nations (indianische Ureinwohner) in Britisch Columbia mit einem Hungerstreik gegen die Fischfarmen in den Küstengewässern von BC.

Diese Fischfarmen gehören norwegischen Firmen an. Es besteht ein Konflikt zwischen den ansässigen Fischern und den Bewohnern BCs (nicht nur Menschen auch Bären!), die vom wilden Lachs leben, und den Fischfarmen, die sich in den Fjorden BCs angesiedelt haben - und zwar ausgerechnet dort, wo die Junglachse aus den Flüssen ins offene Meer wandern. Das Problem: Durch die Farmen wurden Fischläuse in die Lebensräume der Lachse Kanadas eingeschleppt, wodurch der Lachsbestand BCs gefährlich bedroht ist.

Nachzulesen auf Alexandra Mortons Blog: alexandramorton.typepad.com

Wir können hier in Europa Einfluss auf die Fischfarmen nehmen - weltweit, nicht nur die in BC, Kanada! In unseren Supemärkten ist sowohl wilder Lachs, als auch Lachs aus Fischfarmen erhältlich. Wir haben die Wahl! Da die Weltmeere in einem ewigen Fluss uns alle erreichen, ist die Entscheidung für wilden Lachs Naturschutz vor der eigenen Haustür.

Es besteht ebenso die Möglichkeit als Europäer an der Petition teilzunehmen, die Alexandra Morton (Biologin in EchoBay, BC, Kanada) ins Leben gerufen hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen