Mittwoch, 6. Juni 2012

Verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage, heute mal am Mittwoch.


Das Wollschaf fragt:
Am Samstag 09. Juni ist Welttag des Öffentlichen Strickens. Ich finde es eine tolle Idee, rauszugehen und sich zum Stricken und Häkeln zu bekennen. Leider finde ich nur Aktionen, die Mützchen und Decken produzieren, sodass meiner Meinung nach der Wert der Hand-Arbeit hinten ansteht gegenüber der Not, die gelindert werden soll. Oder es sind Aktionen von Woll-Läden, die Kundschaft suchen und einen Werbegag platzieren. Was tut Ihr an diesem Tag, was bedeutet er Euch? Und wie organisiert Ihr Euch dafür?


Maschenweise antwortet:
Der "knit-in-public-day"/"Welttag des öffentlichen Strickens" heißt so, weil man sich strickend in der Öffentlichkeit zeigen soll. Schlichtweg um seinem Hobby mal vor den Augen anderer zu frönen - aus Spaß. Dass Wollgeschäfte und Wohltäter diesen Tag nutzen, um wiederum auf sich aufmerksam zu machen, ist doch vollkommen in Ordnung. Ich sehe nicht, dass dabei die Handarbeit dem "Werbezweck" untergeordnet ist oder "nachsteht". Das Stricken bleibt ja dabei der Dreh- und Angelpunkt. Ich selbst gehe an diesem Tag nicht extra raus, um zu stricken. Wohl aber habe ich gerne das ein oder andere Mal im Café mein Strickzeug ausgepackt - nichts anderes wird ja beim Stricktreffen auch gemacht. Was auch immer Spaß macht, tue ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen